Acrylglas: Eigenschaften und Möglichkeiten der Verwendung

Acrylglas wird häufig als Plexiglas bezeichnet. Allerdings handelt es sich dabei eigentlich um einen Markennamen, der von Otto Röhm im Jahr 1933 angemeldet wurde. Es ist ein synthetischer Kunststoff und gehört zur Gruppe der Thermoplaste. Der Fachbegriff lautet Polymethylmethacrylat oder kurz: PMMA.

Acrylglas: Eigenschaften und Einsatzgebiete

Acrylglas punktet mit zahlreichen positiven Eigenschaften. Es ist sowohl frost- als auch hitzebeständig. Allerdings sollte man von einer direkten Lagerung eines Stapels von Acrylgläsern in der Sonne absehen, da sich die einzelnen Platten ansonsten dauerhaft verformen können. Außerdem sollte die Verarbeitung nicht bei einer Temperatur von weniger als 5 °C erfolgen. Acrylglas ist in verschiedenen Stärken und Farben erhältlich.

Acrylglas für Vordach und Seitenverkleidung

Acrylglas für Vordach und Seitenverkleidung - © KHLaube by pixelio.de

Es ist sehr bruchfest und splittert nicht, ist lichtdurchlässig und UV-stabil. Außerdem lässt es sich gut verarbeiten. Ein entscheidender Punkt, der zudem für einen Einsatz von Acrylglas spricht, ist der Kostenfaktor, zumal es eine lange Lebensdauer aufweist.

Eingesetzt wird Acrylglas vom Fensterbauer oder vom Fassadenbauer beispielsweise für Vordächer oder Seitenverkleidungen, für Trennwände oder auch für die Verkleidung eines Balkons. Auch als Sicht- bzw. Sonnenschutz nutzt man Acrylglas. Im Innenbereich kommt es unter anderem bei Duschabtrennungen zum Einsatz.

Die Verarbeitung von Acrylglas

Im Gegensatz zu Glas kann man Acrylglas ohne größere Probleme selbstständig auf die gewünschte Größe zuschneiden. Dafür gibt es zwei grundlegende Herangehensweisen. Man kann die Platte sägen oder anritzen und anschließend durchbrechen.

Für das Anzeichnen der Schnittkante sollte man bestenfalls einen wasserfesten Filzstift nutzen. Damit können die Markierungen direkt auf die Acrylglasplatte gebracht werden. Noch besser ist es jedoch, wenn man die Schutzfolie, mit der jede Platte versehen ist, erst nach der Bearbeitung entfernt. So vermeidet man Beschädigungen und das Anzeichnen mit einem Bleistift ist ebenfalls möglich.

Dieser Beitrag wurde unter Fassadenbau, Fenster und Fensterrahmen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>