Was spricht für einen Carport mit Glasdach?

Es spendet dem Auto Schutz vor Regen, Schnee und Hagel: der Carport. Erweitert um ein Glasdach lassen sich zudem eine besonders edle Optik und eine optimale Lichtausbeute erzielen. Fensterbau.org informiert Sie daher über die vielzähligen Gestaltungsmöglichkeiten sowie über Kosten- und Sicherheitsaspekte!

Vollständig aus Holz, Aluminium oder Edelstahl gefertigte Carports können erschlagend wirken, die Einfahrt oder den Stellplatz kleiner erscheinen lassen und den Lichteinfall einschränken. Besonders bei Anlehn-Carports, die Fenster der Hauswand überdecken, ist das ein großer Nachteil! Eine Möglichkeit, diese Einschränkungen zu umgehen und dennoch einen regensicheren Unterstellplatz für das Auto, Motorrad, Fahrrad oder sonstiges Eigentum zu errichten, ist ein Carport mit Glasdach. Diese Variante ist äußerst elegant, vielseitig und langlebig. Welche Gestaltungsmöglichkeiten Sie haben, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und welche Sicherheitsstandards sie bietet, erfahren Sie in den folgenden Absätzen.

Carport mit Glasdach: Möglichkeiten und Kosten

Ein Carport mit Glasdach lässt sich in allen üblichen Dachformen – Flachdach, Pultdach, Satteldach – sowohl als frei stehende als auch als Anlehn-Variante herstellen. Ebenso groß ist die Auswahl an Materialien für das Gerüst: Sie können sich zwischen natürlichem Holz, praktischem Aluminium oder hochwertigem Edelstahl entscheiden. Jedes Material bringt natürlich spezifische Vor- und Nachteile mit sich. So ist Holz vergleichsweise günstig, dafür aber auch anfälliger für Witterungseinflüsse und bedarf daher regelmäßiger Pflege. Aluminium und Edelstahl hingegen sind zwar teurer, werden aber auch in puncto Tragfähigkeit und Langlebigkeit höheren Ansprüchen gerecht. Darüber hinaus soll die Kombination aus Metall und Glas einen besseren optischen Effekt erzielen als die Kombination aus Glas und Holz – aber das ist wohl Geschmackssache.

Abgesehen vom Material für die Konstruktion des Glasdach-Carports hat vor allem auch seine Größe Einfluss auf die Kosten. Im günstigsten Fall, etwa als Anlehn-Carport als Überdachung für ein Fahrzeug und einem Gerüst aus Holz, sollten Sie in etwa mit mindestens 2.000 € rechnen. Es ist allerdings nicht schwierig, weit mehr für einen Carport mit Glasdach auszugeben, was unter anderem an der Verglasung selbst liegt.

Gewährleistung der Sicherheit beim Carport mit Glasdach

Im Privatbereich ist der Einsatz von Glas zu Bauzwecken zwar weniger streng geregelt als im öffentlichen Bereich, dennoch liegt ein Regelwerk zumindest in Form technischer Baubestimmungen vor. So regelt beispielsweise die TRAV (Technische Regeln für die Verwendung von absturzsichernden Verglasungen) den Einsatz von Glas bei Überkopfverglasungen. Um eine solche handelt es sich auch beim Carport mit Glasdach. Vorgeschrieben ist die Verwendung von Verbundsicherheitsglas (VSG). Dieses besteht aus mindestens zwei Scheiben, die durch eine zähelastische und reißfeste Folie miteinander verbunden sind. Diese Zusammensetzung macht VSG besonders belastbar und ermöglicht selbst bei Teilzerstörung eine gewisse Resttragfähigkeit. Darüber hinaus verhindert die Folie ein Splittern der Scheibe.

Auch in Sachen Sicherheit steht ein Carport mit Glasdach solchen mit Holz-, Kunststoff- oder Metalldach also in nichts nach.

Dieser Beitrag wurde unter Verglasungen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>