Geld sparen durch Fenster-Isolierung

Zu Beginn der kalten Jahreszeit steigen die Energiekosten drastisch an. Die allgemeine Finanzsituation tut ihr übriges, um die Stimmung der deutschen Haus- und Wohnungseigentümer auf den Nullpunkt sinken zu lassen. Am effektivsten lassen sich hohe Strom- und Heizkosten aber nicht durch Einsparung, sondern durch Verbesserung der Isolierung senken. Gerade im Bereich der Fenster besteht hier oft Nachholbedarf.

Altbaufenster ©Maren Beßler - pixelio.de

Altbaufenster ©Maren Beßler - pixelio.de

Überprüfung der Fenster-Isolierung

Ob Neubau oder Altbau, viele Häuser und Wohnungen sind nicht optimal isoliert und so bleibt der Heizeffekt oft völlig aus. Um hier möglichst sinnvoll und ökonomisch zu handeln, empfiehlt es sich, die Isolierung der Fenster in jedem Raum des Hauses oder der der Wohnung zu überprüfen und in einer Tabelle zu notieren, wo ungewöhnlich hohe Energiekosten entstehen.
Zur Überprüfung werden immer öfter spezielle Thermomessgeräten aus dem Fachhandel genutzt. Häufig tut es jedoch bereits ein einfaches Feuerzeug oder ein Streichholz, dessen Flamme zum Fenster hin gehalten wird. Wenn sich die Flamme aufgrund eines Luftzugs bewegt, ist dies ein eindeutiges Zeichen für schlechte Isolierung. Zur häufigsten Schwachstelle werden im Laufe der Jahre die Fensterprofile, wo besonders viele Baustoffe zusammentreffen, die oft schlecht verfugt sind.

Methoden zur Fenster-Isolierung

Zur Isolierung der Fenster eignen sich Materialen wie Folie und Styropor. Vor allem in Form von Bauplatten wird Styropor bzw. Styrodur gerne eingesetzt, da sich die Dämmwirkung dann voll und flächig entfalten kann. Eine andere Methode bieten die sogenannten Thermo-Vorsatzschalen, die dort wirken, wo Holz und Kunststoff aufeinander treffen und bei mangelnder Isolierung die Wärme entweichen lassen.

Die kostenintensivste, jedoch bei älteren Bauen oft notwendige Variante, stellt die Nachrüstung von Doppelglasfenstern dar.

In jedem Fall aber lohnt es sich, die Fenster-Isolierung zu prüfen und bei mangelhafter Wärmedämmung in entsprechende Verbesserungsmaßnahmen zu investieren. Nur so lassen sich Geld und Energie nicht bloß kurz- sondern langfristig sparen. Ein professioneller Fensterbauer kann hier mit Rat und Tat zur Seite stehen und erste Berechnungen anstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Dämmung veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>