ROTO – Nirgendwo sind Beschläge variabler

Roto - Beschläge, durch die Fenster alles mitmachen

Roto - Beschläge, durch die Fenster alles mitmachen

In Leinfelden-Echterdingen nahe Stuttgart befindet sich der Sitz der ROTO Frank AG, einem der führenden internationalen Hersteller von Beschlagsystemen im Bereich Industrie- und Wohnungsbau. Zu Berühmtheit sind seine Drehkipp-Beschläge für Fensterlösungen gelangt. Darüber hinaus stellt die Firma Dachfenster, Solarsysteme und Treppen für Dachböden her.

Die rund 3750 Mitarbeiter des Unternehmens sind an zahlreichen Produktionsstandorten und Niederlassungen im In- und Ausland tätig und erwirtschaften einen geschätzten Jahresumsatz von 560 Millionen Euro.

ROTO: Firmengeschichte

Im Gründungsjahr 1935 trug das Stuttgarter Unternehmen den Namen “Firma Wilhelm Frank”. Erst Ende der 80er Jahre wurde es in “ROTO Frank AG” umbenannt. Die Gründer Wilhelm und Elfriede O. Frank erlebten ihren Durchbruch mit den serienmäßig gefertigten Beschlägen „Roto N“, die es Bauherren ermöglichten, ihre Fenster gleichzeitig zu drehen und zu kippen. Bereits zwei Jahre später präsentierten die Franks auf der Leipziger Messe ihren Entwurf einer neuen, innovativen Dachbodentreppe. Das Produktsortiment wurde in den folgenden Jahrzehnten beständig erweitert, bis das Unternehmen 2008 mit „Roto Door“ auch Systemlösungen für ein- und zweiflügelige Haustüren anbieten konnte.

Roto NT“ – Der Erfolgsschlager

Zum Verkaufsschlager entwickelte sich das 1999 vorgestellte Drehkipp-Beschlagsystem „Roto NT“, das sich verschiedensten Fenster- und Türenformen anzupassen imstande ist. Das System macht es möglich, Scheiben und Profile um bis zu 100 Grad zu drehen. Obwohl die Beschlagsysteme von Außen nicht zu erkennen sind, können sie Flügelgewichte von mehr als 70 Kilogramm tragen. Eine patentierten Sicherheitstechnik schützt Fenster und Türen serienmäßig davor, ausgehebelt zu werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.