Holzfenster energetisch sanieren: Tipps und Tricks

Das Thema der energetischen Sanierung ist für viele Haus- und Wohnungsbesitzer von großer Wichtigkeit. Mit Hilfe dieser Maßnahme kann man auf lange Sicht einiges an Geld sparen oder sogar Förderungen erhalten. Voraussetzung ist hierbei jedoch, dass man sich für einen professionellen Anbieter entscheidet. Dies hat insbesondere dann, wenn man sein Haus mit Holzfenstern sanieren und effektiv abdichten will, Gültigkeit.

Holzfenster sanieren

Beim Sanieren von Holzfenstern sind dieselben Punkte zu beachten wie beim Kauf neuer Fenster. © Peter Smola / pixelio.de

Jene Art des Fensters verfügt über eine so hohe Qualität, dass dieses auch beim Bau von Passivhäusern Verwendung findet. Dadurch erhält der Bauherr nämlich leicht eine Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen. In diesem Kontext ist jedoch zu sagen, dass man bei der energetischen Sanierung stets mit Bedacht vorgehen und sich mit sämtlichen Anliegen an einen Fachmann wenden sollte. Dies gilt insbesondere dann, wenn man sich nach dem Erwerb zusätzlich das Holzfenster einbauen lassen will.

Holzfenster energetisch sanieren: Geht das?

Fenster aus Holz sind durchaus sehr pflegeintensiv. Aus diesem Grund muss man dem Rahmen vom Holzfenster oftmals eine besondere Behandlung zukommen lassen. Wer seine Produkte entsprechend pflegt, wird lange von denselben profitieren können. Grundsätzlich lassen sich Holzfenster sanieren und nach modernen Dämmstandards aufarbeiten. Es ist allerdings zu erwähnen, dass diese Artikel nichtsdestotrotz ein Ablaufdatum haben. Hat das alte Holzfenster also ein gewisses Alter überschritten, sollte man über die Anschaffung eines moderneren Artikels nachdenken.

Holzfenster sanieren oder neu kaufen: Worauf dabei zu achten ist

Hierbei wie sollte man allerdings nicht zum erstbesten Produkt greifen, sondern sich ausführlich über sämtliche Optionen informieren. Wer sein Haus energetisch sanieren möchte, muss sowohl bei der Aufarbeitung alter als auch beim Kauf neuer Fenster darauf achten, dass das jeweilige Fenster über eine entsprechende Zahl an Glasschichten verfügt. Heutzutage haben sich insbesondere die Dreifachverglasungen bewährt.

Sehr gute Dämmeigenschaften werden im Übrigen auch dem Holz-Alu-Fenster zugeschrieben. Dieses Produkt eignet sich für all jene Personen, die sich das Streichen des Holzrahmens ersparen möchten – die Alu-Verkleidung stellt nämlich den idealen Schutz gegen Wind und Wetter dar. Der einzige Nachteil des Holz/Alu-Fensters ist im relativ hohen Preis zu finden.

All diese Punkte sind natürlich auch zu beachten, wenn Sie Ihre bereits vorhandenen Holzfenster doch sanieren und aufarbeiten möchten. Eine gute Dichtung, ein intakter Rahmen sowie eine effektive Verglasung sind das A und O. Sollte sich das Sanieren der alten Holzfenster hier nicht mehr lohnen, ist der Kauf neuer Fenster im Zuge der energetischen Haussanierung doch die sinnvollere Lösung.

Dieser Beitrag wurde unter Renovierung und Sanierung veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Holzfenster energetisch sanieren: Tipps und Tricks

  1. Karl sagt:

    Seine Holzfenster in Schuss zu halten rentiert sich absolut. Eine höhere Lebensdauer und bessere Wärmedämmung sind starke Argumente dafür. Tolle Tipps und Tricks die hier erläutert werden!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>