Holzfenster – Nostalgie vs Bestaendigkeit

Die Geschichte des Fensterbaus ist ungefähr genauso alt, wie die Geschichte des Glases. Schon in der Antike wurden Löcher in die Unterkünfte eingelassen, wahrscheinlich als Verbindung zur Außenwelt. Um vor der Witterung geschützt zu sein, wurden Rahmen und Verglasungen entwickelt. Die ersten Rahmen waren einfache Konstruktionen aus Holz. Diese Holzfenster wurden bis weit in die Neuzeit benutzt und immer weiter verbessert. Neben den klassischen Holzarten wie Eiche, Buche oder Fichte, können auch Tanne, Douglasie oder Kiefern verwendet werden. Allerdings ist anzumerken, dass jedes Holz seine Eigenarten hat.

Holzfenster mit weißer Lackierung

Holzfenster mit weißer Lackierung

Erst mit der Entwicklung neuer Werkstoffe wurden Holzfenster aufgrund ihrer Nachteile in der Langlebigkeit abgelöst. Kunststofffenster und Aluminiumfenster bestachen durch ihre Vorteile und kamen in der modernen Architektur besser zum Zuge.

Durch Verbesserung der Materialhaltbarkeit und Flexibilität konnten Holzfenster in den vergangenen Jahren einen deutlichen Aufschwung erleben. Der Trend zum Öko-Haus mit warmem Ambiente ließ Bauherren nicht mehr um Holzfenster herumkommen. Aber nicht nur die interpretierte Wärme ist ein Grund, um Holzfenster zu verwenden.

Vorteile von Holzfenstern

Hervorzuheben sind hier vor allem die hervorragenden physikalischen Eigenschaften. Holzfenster verfügen über eine außerordentlich geringe Wärmeleitfähigkeit. Dadurch können Heizkosten gespart werden. Weiterhin konnte durch den Einsatz von Lacken und Lasuren die Langlebigkeit deutlich erhöht werden, so dass sie mittlerweile Fenstern aus Kunststoff und Aluminium in Nichts mehr nachstehen. Auch Reparaturen und Ausbesserungsarbeiten sind unkompliziert und schnell durchführbar. Risse, Kanten und Dellen können durch den Einsatz von einfachen Materialien beseitigt werden.

Holzfenster bestimmen deutlich die Feuchtigkeitsregulierung im Wohnraum. Dadurch entfällt das regelmäßige Lüften und die Schimmelbildung kann deutlich reduziert werden.

Nachteile von Holzfenstern

Neben den Vorteilen existieren natürlich auch Nachteile. Zum einen ist hier das Gewicht zu nennen. Im Gegensatz zu Rahmen aus Kunststoff und Aluminium sind Holzfenster deutlich schwerer im Eigengewicht. Auch der deutlich höhere Pflegeaufwand wirkt sich als Nachteil aus. UV-Licht, Temperaturschwankungen und Nässe setzen den Rahmen erheblich zu und verkürzen die Lebensdauer. Die Resistenzklasse des Rahmens ist hierbei zu beachten, sowie die Möglichkeiten diese durch weitere Schutzmaßnahmen zu erhöhen.

Ein weiterer Punkt, weswegen sich viele Bauherren gegen Holzfenster entscheiden, sind die Anschaffungskosten, die im Schnitt 20% höher sind als bei anderen Werkstoffen.

Dieser Beitrag wurde unter Fenster und Fensterrahmen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>