Schiebetüren für die optimale Raumteilung

Schiebetüren als Raumteiler zu verwenden ist eine geniale Idee um einen großen Wohnraum in zwei kleine zu verwandeln oder einen zusätzlichen Stauraum zu schaffen. Vor allem in Einraumwohnungen bietet sich die Variante des Raum Teilens durch eine Schiebetür an. So kann zum Beispiel der Wohnbereich vom Schlafbereich optisch ansprechend abgetrennt werden.

Abgebildet die Skizze einer 2-flügeligen Schiebetür, die als Raumteiler eingesetzt werden kann. © Fensterbau.org

Eine Schiebetür als Raumteiler hat nicht nur einen praktischen Nutzen, indem sie einen großen Raum in zwei kleine verwandelt, sondern wird durch ihre Verarbeitung aus Holz oder Glas und der Ausgestaltung mit Farben und Formen zu einem Blickfang in jedem Wohnraum. Zudem können Schiebetüren auch als Schrank- und Nischenlösung eingesetzt werden, um die Nische zum Beispiel als zusätzlichen Stauraum zu verwenden. Auch Dachschrägen stellen kein Problem dar, da jede Schiebetür individuell angefertigt und eingebaut werden kann. Die Kosten einer Schiebetür werden an ihrem Material und Größe gemessen. Durchschnittlich kann jedoch mit einem Preis von 400 Euro gerechnet werden.

Einbau einer Schiebetüre als Raumteiler

Es gibt drei Arten von Schiebetüren mit unterschiedlichen Montagemethoden: Beim Einbau der klassischen Version ist zwischen einer Wand- oder Deckengarnitur zu unterscheiden. Bei der Wandgarnitur werden Winkel auf das Laufprofil geschraubt und in einer bestimmten Höhe an der Wand montiert. Achten Sie darauf, die Bohrlöcher genau auszumessen und anzuzeichnen, da der Abstand der Winkel nicht verstellbar ist. Danach wird das Laufprofil mit den Laufwerken und den Stoppern verankert. Bei der Deckenversion wird ein Holzbalken an die Wand geschraubt und das Laufprofil darunter gesetzt. Die gekröpften Flansche werden nun an die Tür geschraubt, wobei wieder äußerste Vorsicht geboten ist, da die kleinste Abweichung zu einem schwingenden oder schaukelnden Endergebnis führt. Danach werden die Schienen für die Schiebetür am Boden verlegt und der Raumteiler eingesetzt.

Wenn Sie die moderne Version der Schiebetür als Raumteiler einbauen möchten, wird alles auf die Zarge und das Türblatt zugeschnitten. Die Laufschiene schließt mit dem oberen Zargenbrett ab, weswegen die beiden Komponenten exakt aufeinander zugeschnitten sein müssen. In das angeschraubte Laufprofil wird eine Laufkette eingelegt, an die Tür ein Türprofil geschraubt und der Führungszapfen angeschraubt. Nachdem der Zapfen bei der Zargenkante eingemessen wurde, kann der Raumteiler eingesetzt werden.

Der Einbau der Hangversion ist nicht für Laien gedacht und sollte unbedingt von einem Profi übernommen werden, da ein genaues und exaktes Arbeiten mit einer fachlichen Vorkenntnis zu einem einwandfreien Ergebnis führt. Zudem variiert der Einbau der Schiebetür als Raumteiler je nachdem, bei welchem Hersteller der Raumteiler gekauft wurde.

Wer einen effizienten Schutz gegen Insekten sucht, ist mit einem Insektenschutz als Schiebetüre an seinen Fenstern gut beraten.

Fazit

Eine Schiebetür als Raumteiler bietet die optimale Lösung, einen großen Raum mit wenig Aufwand in zwei kleine zu teilen. Dadurch wird eine bessere Nutzung des Wohnraums garantiert. Beim Einbau werden drei Varianten unterschieden: der Einbau einer klassischen Version, der Einbau einer modernen Version und der Einbau mit der Hangversion. Bei der letzten Variante sollte unbedingt ein Fachmann herangezogen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Türen und Türrahmen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>