Schutz der Haustür auf der Baustelle

Die Haustür muss bei Bauarbeiten geschützt werden

Die Haustür muss bei Bauarbeiten geschützt werden - © bthomas by pixelio.de

Bei der Sanierung von Altbauten arbeiten viele Handwerker gleichzeitig an einem Objekt. Maler, Fliesenleger, Schreiner, Fensterbauer und viele andere Arbeiter müssen regelmäßig mit ihren Werkzeugen und teilweise sperrigen Baumaterialien das Gebäude betreten und wieder verlassen. Dadurch wird oftmals die Haustür in Mitleidenschaft gezogen und erhält unschöne Schadstellen. Auch durch die Arbeiten an der Fassade sind Beschmutzungen zu erwarten.

Aus Sicherheitsgründen kann die Haustür nicht immer ausgebaut werden. Auch bei Neubauten wird sie relativ früh eingesetzt, bevor alle Innenausbaumaßnahmen abgeschlossen sind. Damit die Haustür nach der Sanierung bzw. nach Abschluss des Neubaus nicht ersetzt werden muss, empfiehlt es sich, Maßnahmen zum Schutz zu treffen.

Schutz der Haustür vor Beschädigungen

Bisher wurden meist Behelfstüren anstelle der eigentlichen Haustür eingebaut, die später ersetzt werden mussten. Das hatte einen unnötigen Mehraufwand und, damit verbunden, auch höhere Kosten zur Folge.

Um diesem Arbeitsaufwand entgegenzuwirken, wird jetzt beispielsweise das Produkt „one pack“ angeboten. Dabei handelt es sich um eine Art Verpackung für das Türblatt. Sie besteht aus einer reißfesten und hoch strapazierfähigen Mikrofaser, die weniger als einen Millimeter dick ist und sich durch variable Klebeverbindungen innerhalb weniger Minuten an jedem Türflügel fixieren lässt. Das Material ist Wasser abweisend und widersteht auch mittelschwachen Säuren und Laugen.

Der Vorteil dieses Systems liegt darin, dass die Haustür schon frühzeitig montiert werden und die Abnahme erfolgen kann. Der Schutz wird erst entfernt, wenn alle Arbeiten beendet wurden.

Montage der Haustür-Verpackung

Die Montage ist denkbar einfach. Die Schutzfolie wird von oben über das geöffnete Türblatt gezogen. Das seitlich überstehende Material klappt man nach innen. Anschließend führt man die angebrachte Lasche unterhalb der Tür durch und verklebt sie. An der Bandseite der Tür wird die Hülle mit weiteren Streifen verklebt. Dann müssen nur noch Öffnungen für die Verriegelung in die Folie geschnitten werden und schon ist die Haustür weitgehend gegen Beschädigungen geschützt.

Dieser Beitrag wurde unter Fensterbau und Fassadenbau News, Sicherheit, Türen und Türrahmen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>