Leichtere Bedienung & verbesserte Dichtung dank dem fachmännischen Einstellen Ihrer Holzfenster

Es ist von Zeit zu Zeit notwendig, alte wie neue Holzfenster einstellen zu lassen. Denn auch wenn sie gut gepflegt werden, lässt sich das Auftreten von Mängeln nicht gänzlich verhindern. Woran Sie die Notwendigkeit einer Justierung erkennen und warum nur fachmännische Arbeit wirklich Abhilfe schaffen kann, erfahren Sie auf Fensterbau.org.

Holzfenster einstellen

Vor allem alte Dachfenster müssen Sie professionell einstellen lassen, damit sie leichtgängig und dicht bleiben. © Thomas Max Müller / pixelio.de

Dank verschiedener Stellschrauben sind moderne Fensterrahmen bis zu einem gewissen Grad auch für den Laien justierbar. Doch statt eine Verbesserung zu bringen, kann eine unsachgemäße Arbeit die aufgetretenen Mängel noch verschlimmern. Insbesondere wenn Sie das Holzfenster einstellen müssen, ohne eine Anleitung des Herstellers zur Hand zu haben, ist dies keine einfache Aufgabe. Ältere Holzfenster verfügen erst gar nicht über Einstellhilfen irgendeiner Art. Hier muss die verzogene Einfassung des Fensters in jedem Fall von einem Fachmann korrigiert werden. Lesen Sie daher auf Fensterbau.org, worauf es beim Einstellen der Rahmen Ihrer Holzfenster wirklich ankommt und wie Sie größeren Problemen selbst vorbeugen können.

Woran Sie erkennen, dass Sie Ihre Holzfenster einstellen lassen müssen

Dass das Einstellen eines Holzfensters, genauer gesagt das Einstellen der Beschläge erforderlich ist, wird anhand verschiedener Problembilder deutlich. Im Allgemeinen sind undichte Fenster oder eine stärker werdende Schwerfälligkeit bei der Bedienung der Flügel Anzeichen für eine notwendige Justierung. Im Einzelnen kann sich dies vor allem durch folgende Indizien ankündigen:

  • Trotz intakter Dichtung dringt vermehrt Zugluft ein.
  • Der Griff lässt sich nicht mehr gänzlich in die vorgesehene Position drehen.
  • Das Fenster lässt sich nur ruckartig öffnen und/oder schließen. Der dafür notwendige Kraftaufwand wird stetig größer.
  • Der geöffnete Fensterflügel befindet sich nicht auf gleicher Höhe mit dem Rahmen: Er hängt deutlich herunter oder muss zum Schließen abgesenkt werden.

Treten die angesprochenen Symptome bei einem Holzfenster einer älteren Generation auf, sollten Sie in jedem Fall einen Fachmann zurate ziehen. Auch bei einem modernen Fenster ist professionelle Hilfe empfehlenswert, vor allem wenn die Probleme stark ausgeprägt sind. Lediglich wenn das Fenster nur leicht verklemmt ist, können Sie das Problem durch Justierung der Beschläge beziehungsweise durch Anpassen der Stellschrauben womöglich selber lösen. Dabei gilt es jedoch unbedingt, die Eigenarten des Werkstoffes zu berücksichtigen, wie Sie im Folgenden lesen können.

Warum Sie Ihre Holzfenster vom Profi einstellen lassen sollten

Fenster mit einem Rahmen aus Vollholz benötigen meist eine intensivere Wartung als beispielsweise Kunststofffenster. Dies ist dem organischen Werkstoff geschuldet: Holz ist ein stetig arbeitendes Material, welches sich im Laufe der Zeit verzieht. Mal dehnt es sich aus, mal zieht es sich zusammen. Beim Einstellen des Fensters muss die dadurch entstehende Abweichung zum ursprünglichen Zustand korrigiert werden. Diese Justierung erfordert besonderes Feingefühl. Zwar gilt es vor allem, die Beschläge so auszurichten, dass der Rahmen wieder passgenau abschließt. Gleichzeitig muss aber auch genügend Spielraum für das Holz gelassen werden. Denn das Material wird auch in Zukunft weiterarbeiten. Dies trifft vor allem auf Dachfenster und Oberlichter zu, wo das Holz ungeschützt Temperaturschwankungen und anderen Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. Für diesen Kompromiss beim Einstellen genügt es oftmals nicht, nur eine Schraube festzuziehen. Vielmehr muss die Justierung verschiedener Beschläge und Schrauben exakt aufeinander abgestimmt werden.

Wenn Sie ein altes Holzfenster einstellen lassen, werden Sie zudem eine weitere Schwierigkeit während dieser Arbeit beobachten können. Wie bereits erwähnt, fehlen bei älteren Modellen die heute üblichen Stellschrauben. Um das Holzfenster einstellen und den Anpressdruck optimal bestimmen zu können, muss der Fachmann den Rahmen mithilfe von kleinen Keilen in die richtige Position klopfen. Dieses sogenannte Verklotzen erfordert viel Erfahrung und ist damit keine für Laien geeignete Arbeitsmethode.

Um ein Holzfenster richtig einstellen zu können, ist daher mehr als nur ein wenig handwerkliches Geschick notwendig. Vielmehr braucht es auch ein tiefer gehendes Verständnis für den Werkstoff sowie für die Funktionsweise von Scharnieren und Beschlägen. Sie können demnach entweder viel Zeit auf das eigenhändige Ausprobieren verwenden oder sich besser gleich an einen Fachmann wenden. Der Meisterbetrieb, welcher schon für den Einbau der Fenster in Ihrem Haus zuständig war, übernimmt auch gern die Aufgabe ihrer erneuten Justierung.

Wie eine gute Pflege das Einstellen der Holzfenster erleichtern kann

Um die leichte Bedienbarkeit eines Holzfensters zu erhalten, ist eine regelmäßige Pflege essenziell. Aufgrund der spezifischen Materialeigenschaften werden Sie eine notwendige Justierung zwar nicht gänzlich verhindern können. Doch wenn Sie Kleinstreparaturen rechtzeitig vornehmen beziehungsweise professionell vornehmen lassen, können Sie das aufwendige Einstellen der Holzfenster zumindest für eine Weile hinausschieben und den Aufwand gering halten.

Die Pflege beginnt schon im Detail: Fensterbeschläge sollten regelmäßig gereinigt und geölt werden. Bei modernen Fenstern können Sie die Schrauben sofort nachziehen, sobald Sie erste Unregelmäßigkeiten feststellen. So verhindern Sie, dass sich der Rahmen deutlich verzieht. Hier wie vor allem auch bei älteren Holzfenstern ohne Einstellschraube ist außerdem die Pflege des Materials äußerst wichtig. Achten Sie daher besonders auf eine intakte Versiegelung: Je weniger Feuchtigkeit das Holz aufnehmen kann, umso weniger verändert es sein Volumen. Auch so kann dem Verziehen vorgebeugt werden. Überprüfen Sie darum regelmäßig die Lackierung auf schadhafte Stellen und sorgen Sie für eine professionelle Ausbesserung. Zusätzlich können Wetterschutzprofile auf dem Fensterrahmen das Holz gegen übermäßige Nässe abschirmen.

Lassen Sie sich am besten schon beim Einbau von Fenstern über notwendige Schutz- und Pflegemaßnahmen informieren. Auch zur Wartung Ihrer geliebten antiken Holzfenster berät Sie ein guter Fensterbauer gern. Wenn Sie dann dieses angewandte Fachwissen mit Ihrer eigenen Aufmerksamkeit kombinieren, werden Sie lange Freude an Ihren Holzfenstern haben.

Dieser Beitrag wurde unter Renovierung und Sanierung veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>