Thermofolien schützen vor Frost

Wer alte Fenster in der Wohnung oder im Eigenheim hat, kennt das Problem: Ab November fangen die Scheiben an zu schwitzen und spätestens im nächsten Monat überzieht eine hauchfeine Frost-Schicht die Glasränder. Undichte Fenster sind Energiefresser und auf lange Sicht hilft da wohl nur ein Fensterwechsel. Mittelfristig aber können sogenannte Isolier- oder Thermofolien Abhilfe schaffen.

Polyester gegen Frost

Frost an alten Fenstern © Elheim - pixelio.de

Frost an alten Fenstern © Elheim - pixelio.de

Thermofolien wirken dem sogenannten Kaltwandeffekt von Fensterscheiben entgegen und senken auf diese Weise den Energiedurchlass nach Außen. Entsprechend der jeweiligen Verglasung lässt sich der Energie- und Wärmeverlust pro Scheibe um 25 Prozent reduzieren.

Die Anti-Frost-Folien bestehen aus mehreren Schichten Kunststoff. Als Basismaterial dient zumeist Polyester. Je nach Ausführung wird das Material mit einem UV-Schutz versehen oder mit Metallen und Edelmetallen bedampft. Anschließend folgt die Laminierung und Oberflächenbeschichtung. Bei der dieser verwendet man üblicherweise das Hard-Coat-Verfahren. Dadurch werden Thermofolien nicht nur kratzfest und langlebig, sondern auch unempfindlich gegen Fensterputz-Chemikalien.

Die Isolierfolien sind transparent, können auf nahezu jede Fensterscheibe aufgebracht werden und sind im Handel als Meterware, zugeschnitten und sogar als Sticker erhältlich.

Montieren des Frost-Killers

Obwohl die entsprechenden Anleitungen blasen- und faltenfreie Anbringung auch für Hobbyhandwerker versprechen, sollte ein erfahrener Fensterbauer zurate gezogen werden – nicht nur, um den richtigen Folientyp auszuwählen, sondern um optimalen Pass zu gewährleisten.

Die Folien werden auf die sauberen, angefeuchteten Fensterscheiben gelegt, ausgerichtet und dann angedrückt. Durch den nassen Untergrund können sie verschoben und wenn nötig wieder abgezogen werden. Der Kleber haftet erst nach einigen Minuten. Die Folien werden grundsätzlich an den Innenseiten angebracht. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass der Frost nicht bereits bei der Montage auf den Scheiben liegt. Unter 5 Grad Celsius verbinden sich Polyester und Glas nicht mehr ausreichend.

Dieser Beitrag wurde unter Fenster und Fensterrahmen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>